wz

Zurück!

JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola empfehlt Ihnen das Gebet!

JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola empfehlt Ihnen diese Gebete zur Heiligsten Gottes Herz täglich zu beten: Herr, Jesus Christus, Deinem Heiligsten Herzen übergebe ich dieses Anliegen : (Hier sage dein Anliegen !) Schau mich nur an, und dann lasse Dein Heiligstes Herz walten. Möge Dein Heiligstes Herz entscheiden... Ich rechne mit Ihm... Ich vertraue Ihm... Ich werfe mich Seinem Erbarmen zu Füßen... Herr Jesus ! Du wirst mich nicht im Stich lassen. Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue auf Dich. Heiligstes Herz Jesu, ich glaube an Deine Liebe zu mir. Heiligstes Herz Jesu, Dein Königreich komme. O Heiligstes Herz Jesu, ich habe schon um viele Gnaden gebeten und Deine Hilfe erfahren, dafür danke ich Dir. Nun bitte ich Dich wiederum inständig : Nimm mein Anliegen und lege es in Dein Heiligstes Herz. Wenn der Ewige Vater es von Deinem kostbaren Blut bedeckt sieht, wird Er nichts verweigern. Es ist dann nicht mehr meine Bitte, sondern Deine. Jesus, o Heiligstes Herz Jesu, ich setze mein Vertrauen auf Dich. Laß mich niemals verloren sein.

JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola empfehlt Ihnen das Kowalskagebet!

Hl. Sr. Faustina Kowalska: "Eines Tages sagte mir Jesus, Er werde über eine Stadt, die schönste in unserem Vaterland, die Strafe herabkomen lassen, mit der Gott Sodoma und Gomorra gestraft hatte ... Schauer erfüllte und durchbohrte mein Herz. Mit Schweigen betete ich. Nach einer Weile sagte mir Jesus: ”Mein Kind, während des Opfers vereinige dich eng mit Mir und opfere dem Himmlischen Vater Mein Blut und Meine Wunden als Sühne für die Sünden dieser Stadt. Wiederhhole dies ohne Unterlass während der ganzen Hl. Messe, sieben Tage lang". Am siebte Tag erblickte ich Jesus voll Güte. Er sagte: ”Für dich segne Ich das ganze Land" (Tagebuch Nr. 39). Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt Deinen Geist über die Erde. Lass den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker; damit sie bewahrt bleiben mögen vor Verfall, Unheil und Krieg. Möge die Frau aller Völker; die einst Maria war; unsere Fürsprecherin sein.

JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola empfehlt Ihnen auch das Papstgebet!

JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola empfehlt auch das gebet den Papst (Leo XIII) an den Heiligen erzengel Michael: Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe; gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz! "Gott gebiete ihm", so bitten wir flehentlich. Und du, Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Menschen die Welt durchziehen, mit Gottes Kraft hinab in den Abgrund.

Jesus Christus ist am dritten Tage auferstanden von den Toten!

Ich glaube an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, den alles geschaffen hat, den Himmel und die Erde. Ich glaube an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit: Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater: durch ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und zu unserm Heil, ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus, hat gelitten und ist begraben worden, ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. Ich glaube an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten, und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ich bekenne die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Ich erwarte die Auferstehung der Toten, und das Leben der kommenden Welt.

Ich bin mit Christus durch seine Mutter Maria verbunden sein!

Ich will mit Christus im meinen priesterlichen Dienst durch seine Mutter Maria verbunden sein!!
Ihr Ort in der Heilsgeschichte ist wenig bekannt. Wir wollen ihn immer tiefer verstehen und in unsere Arbeit hineinstellen, denn Maria spielt eine einzigartige Aufgabe im Erlösungswerk Christi (Es sagte der Papst Johannes Paul II. noch wie Bischof Karol Wojtyla).
Und ich möchte Ihnen eine Frage stellen: Gilt dieser Auspruch des späteren Papstes Johannes Paul II. nicht auch heute?
Trotz aller begrüßenswerten marianischen Initiativen, ein “marianischer Durchbruch” ist leider noch nicht gelungen.

Das meine Leben ist Christus, es lebt Christus in mir!!

Seit meiner Taufe bin ich mit Christus verbunden und ich kann sagen: “Nicht mehr ich lebe, Christus lebt in mir”!!

Das Kreuz Christi hatte sühnende Wirkung. Wen wir nun, verbunden mit Christus, unser Kreuz tragen, sollte dies nich auch sühnende Wirkung haben?
Wir dürfen es also mit der heiligen Theresia von Lisieux halten, die uns sagte: “Eine Stecknadel aus Liebe aufheben, kann einen Sünder bekehren. Eine solche Macht haben unsere Taten durch Jesus!”

Mein Gott, ich liebe dich im heiligsten Sakrament!

O Heiligste Dreifaltigkeit, ich bete dich an; mein Gott, ich liebe dich im heiligsten Sakrament. (Fatima, Maria, 13.Mai.1917)

Sie sahen der Engel des Friedens in einem unbekannten Licht strahlen. Er hielt in der linken Hand einen Kelch, darüber schwebte eine Hostie, von der einige Blutstropfen in den Kelch fielen. Der Engel liess den Kelch in der Luft schweben, kniete zu den drei Kindern nieder und betete mit ihnen:

Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich opfere euch auf den kosbaren Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit unseres Herrn Christus, gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, durch welche er selbst beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste seines heiligsten Herzens und durch die des Unbefleckten Herzens Mariens erflehe ich von euch die Bekehrung der armen Sünder.

Danach erhob er sich, ergriff Kelch und Hostie, eichte Lucia die Hostie und teilte das Blut im Kelch zwischen Jacinta und Francisco, wobei er sprach:

Empfangt den Leib und trinkt das Blut Jesu Christi, der durch die undankbaren Menschen so furchtbar beleidigt wird. Sühnt ihre Sünden und tröstet euren Gott!

Dann kniete er wieder nieder und wiederholte noch dreimal mit den Kindern das Gebet zur Heiligsten Dreifaltigkeit, wonach der Engel verschwand. (Fatima, Herbst 1916)

Ich liebe den Gott, den Allmächtigen Vater!

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Ich glaube an Jesus Cristus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünde, Auferstehung der Toten und das ewige Leben.

Die Botschaft der Jungfrau Maria von Guadalupe!

Der immerwährenden Jungfrau Maria von Guadalupe hat uns gesagt: "Höre und lass es in dein Herz dringen, mein liebstes, kleinstes Söhnchen. Nichts soll dich erschrecken, nichts dich betrüben, nicht soll sich dein Antlitz, dein Herz verfinstern. Fürchte nicht diese Krankheit, noch irgendeine andere Krankheit oder einen Kummer, einen Schmerz. Bin ich denn nicht hier, deine Mutter? Bist du denn nicht in meinem Schatten, unter meinem Schutz? Bin ich nicht der Brunnen deiner Freude? Bist du nicht in den Falten meines Mantels, in der Beuge meiner Arme? Brauchst du noch mehr als das? (...Lass dich wegen der Krankheit deines Onkels nicht beunruhigen, denn er wird an diesem Übel nicht sterben. Gerade jetzt, in diesem Augenblick, ist er geheilt.)"(Die immerwährende Jungfrau Maria von Guadalupe, Mutter beider Amerika, zu Juan Diego, 12.Dez.1531)

Sei gegrüsst, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit!

Sei gegrüsst, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit, unser Leben, unsre Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüsst! Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas; zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen. Wohlan denn, unsere ürsprecherin, wende deine barmherzigen Augen uns zu, und nach diesem Elend zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht deines Leibes. O gütige, o milde, o süsse Jungfrau Maria! Bitte für uns, heilige Gottesmutter, dass wir würdig werden der Verheissung Christi. Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, du hast den Leib und Seele der glorreichen Jungfrau und Mutter Maria durch die Mitwirkung des Heiligen Geites zu einer würdigen Wohnung deines Sohnes bereitet. Bewahre uns, da wir ihr Gedächnis in Freude begehen, durch ihre Fürbitte vor drohendem Übel und ewigen Tode. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Der Gott stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen!

Meine Seele preis die Grösse des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die meine Niedrigkeit hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter! Denn der Mächtige hat Grosses an mir getan, und sein Name ist heilig. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichern leer ausgehen. Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen, das er unsern Vätern verheissen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Jesus Christus nimmt hinweg die Sünde der Welt!

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seiner Gnade. Ich lobe dich, ich preise dich, ich bete dich an, ich rühme dich und ich danke dir, denn gross ist deine Herrlichkeit: Herr und Gott, König des Himmels, Gott und Vater, Herrscher über das All, Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus. Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: erbarme dich unser; du nimmst hinweg die Sünde der Welt: nimm an unser Gebet; du sitzest zur Rechten des Vaters: erbarme dich unser. Denn du allein bist der Heilige, du allein der Herr, du allein der Höchste: Jesus Christus, mit dem Heiligen Geist, zur Ehre Gottes des Vaters.

Maria, Königin der heiligen Engel, bitte für uns!

Maria, Königin der heiligen Engel, bitte für uns! Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria, es ist noch nie gehöhrt worden, dass jemand, der zu dir seine Zuflucht nahm, deinen Beistand anrief und um deine Fürbitte flehte, von dir verlassen worden ist. Von diesem Vertrauen beseelt, nehme ich meine Zuflucht zu dir, o Jungfrau der Jungfrauen, meine Mutter, zu dir komme ich, vor dir stehe ich als ein sündiger Mensch. O Mutter des ewigen Wortes, erschmähe nicht meine Worte, sondern höre sie gnädig an und erhöre mich! Unser Tagewerk sei dir geweiht; gib, dass wir nichts Böses tun und kein Unrecht gutheissen.

Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen deiner Gläubigen!

Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen deiner Gläubigen und entzünde in ihnen das Feuer deiner Liebe. Sende aus deinen Geist, und alles wird neu geschaffen. Und du wirst das Angesicht der Erde erneuern. Lasset uns beten. Gott, du hast die Herzen deiner Gläubigen durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes gelehrt. Gib, dass wir in diesem Geist erkennen, was recht ist, und allzeit seinen Trost und seine Hilfe erfahren. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Macht euch nicht Sorge für euer Leben!

Es sagte Jesus Christus euch: Macht euch nicht Sorge für euer Leben, was ihr essen oder trinken, noch für euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leibe mehr als die Kleidung? Seht auf die Vögel des Himmels! Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen, und euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel wertvoller als sie(Mat.6.25-26)?

. Mein Gott, ich glaube, ich bete an, ich hoffe, ich liebe Dich!

"Habt keine Angst. Ich bin der Engel des Friedens. Betet mit mir." Dann kniete er nieder, das Haupt bis zur Erde geneigt und sprach dreimal (Fatima, Frühling 1916):

Mein Gott, ich glaube, ich bete an, ich hoffe, ich liebe Dich. Ich bitte Dich um erzeihung für jene, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht hoffen und nicht lieben.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden!

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Gegrüsset seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir!

Gegrüsset seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden!

O mein Jesus (Fatima, Maria, 13.Jul.1917), verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle kleine Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.




Babice, den 4.7.2007

Dieses Werk ist von JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola geschrieben worden. JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola ist nicht nur der Magister des Rechts und der Magister der Philosophie sonder auch der Doktor des Rechts und der Doktor der Philosophie. JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola hat von der Prager Karlsuniversität alle diesen vier akademischen Titel gewonnen. JUDr.PhDr.Mgr. et Mgr.Henryk Lahola ist aber vor allem ein Gläubige der römisch-katholische Kirche und ein unabhängiger Intellektuelle aus der Tschechischen Republik.

Zurück!